19.09.2015

Textschnippsel ** Ein Moment Hoffnung**

Cameron nimmt mich in den Arm und ich lasse es zu. Meine Art Abschied zu nehmen hat wirklich masochistische Züge. Er zieht mich dicht an seinen Körper. Ich kann ihn riechen, fühlen und spüren, aber ich muss gehen. Er merkt, wie ich mich verkrampfe, und flüstert mir zu: „Ich weiß, dass du stark und unabhängig bist, aber ich möchte, dass du mich so sehr brauchst, wie ich dich brauche.“ Und wieder finden seine Lippen meine. Sein Kuss lässt keinen vernünftigen Gedanken zu, sondern nur Platz für Emotionen und Gefühle. Nachdenklich löse ich mich langsam von ihm.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen